Definition

 

Als CHIMÄRE wird ein Organismus bezeichnet, der Gewebe verschiedener genetischer Herkunft und damit unterschiedlicher Zusammensetzung enthält. Auf zellulärer Ebene sind hier die Erbinformationen jedoch nicht vermischt. Beispiele: Eine Mensch-Mensch-Chimäre entsteht bei der Organtransplantation, auch bei einer Bluttransfusion; eine Mensch-Tier-Chimäre beim Herzklappenersatz durch Gewebe tierischer Herkunft („Schweineklappen“).

Hier ergeben sich für die Forschung im Bereich Alzheimer und Morbus Parkinson Zweifel: Dürfen solche Untersuchungen an Primatenhirnen weiter geführt werden; müssen sie einer strengen staatlichen Kontrolle unterworfen werden?
 

TRANSGENE TIERE sind Lebewesen, deren Erbgut durch einen technischen Eingriff verändert wird: In den Zellkern wird artfremdes oder künstliches Erbgut eingeschleust oder es werden einzelne Gene gezielt ausgetauscht (Beispiel: Knock-out-Mäuse).
 

HYBRIDEN sind dadurch charakterisiert, dass in jeder Körperzelle fremdes und ursprünglich-eigenes Erbgut vermischt ist. In der Natur oder in der Zucht entsteht ein Hybrid bei Verschmelzung der Keimzellen von zwei verschiedenen Arten (Produkt-Beispiele sind Maultier, Maulesel). Nach dem ESchG ist nach § 7 die Vermischung von menschlichen mit tierischen Keimzellen verboten.
 

CYBRIDE (= Zytoplasmatische Hybriden) entstehen durch Entkernung einer Eizelle und Einfügen des Zellkerns eines anderen Lebewesens in diese. Keimzelle und Zellkern stammen also von unterschiedlichen Lebewesen derselben oder einer verschiedenen Art. Die mitochondrale DNS der Zellflüssigkeit stammt dabei von der entkernten ‚„Spenderzelle“. Ist eine solche Mischung beim Menschen ethisch vertretbar und zulässig? Bei dieser Frage gibt es im Ethikrat bislang keinen Konsens.

So wollte man bisher für die Stammzellherstellung auf menschliche „Eispenden“ verzichten und diese durch Kuheier ersetzen. Noch hatten diese Experimente keinen Erfolg.

Der Sprecher der Arbeitsgruppe Mensch-Tier-Zwischenwesen beim Deutschen Ethikrat, Wolf-Michael Catenhusen, äußert sich so: „Die Forschung an Mensch-Tier-Mischwesen hat eine Perspektive, die grundlegende Fragen des menschlichen Selbstverständnisses berühren… Lassen wir jetzt einfach die Forschung weitermachen oder versuchen wir doch schon frühzeitig zu zeigen, dass es bestimmte Grenzen gibt, bei der die Gesellschaft auch Erwartungen hat, dass die von der Wissenschaft auch notfalls durch Verbote nicht überschritten werden.“


Transhumanisten streben nach dem Menschen, der seine weitere Entwicklung selbst in die Hand nimmt und so den Post-Menschen erschafft – den Menschen 2.0. In kleinen Schritten bewegen sie sich zu auf das Ziel des perfekten Menschen, der unsterblich ist. Kurzfristige Ziele sind die Verlängerung der Lebenserwartung, die Erhöhung der Intelligenz und die Überwindung der physischen und psychischen Grenzen des Menschen.
Mittelfristig wird angestrebt, eine Verschmelzung von Mensch und Maschine zunächst auf der physikalischen Ebene zu schaffen, um dann in einem nächsten großen Schritt die Verschmelzung des menschlichen Bewusstseins (engl. „consciousness“) mit der Maschine herzustellen. Nach Erreichung der „Singularität“ („Extropianer“) erfolgt dann die Verschmelzung aller Bewusstseine zu einem „Hive-Mind“, ein einzelnes Bewusstsein gibt es nicht mehr – und damit auch kein individuelles Sterben. Der Mensch ist unsterblich geworden.
 

Ein Cyborg (von engl. "cybernetic organism") ist ein Lebewesen, das technisch ergänzt oder erweitert ist. Ein solcher Cyborg ist ein verbesserter, optimierter Mensch mithilfe wissenschaftlicher und technischer Mittel. Er ist also eine Ausprägungsform des Human Enhancement, das zur Vermehrung menschlicher Möglichkeiten und zur Steigerung der menschlichen Leistungsfähigkeit dient. Transhumanisten sind Befürworter von Cyborgtechnologien, da sie die selbstbestimmte Weiterentwicklung des Menschen vorantreiben wollen. Mensch-Maschine Mischwesen wie Cyborgs gehören zum Zukunftsbild der Transhumanisten dazu. Es wird unterschieden zwischen körperlichen und geistigen Erweiterungen: Hightechprothesen und Exoskelette einerseits, künstliche Intelligenz, Integration von Computerchips ins Gehirn, Teile des Gedächtnisspeichers als externe Festplatte andererseits sind Gedankenspiele, bei denen auch klar wird, dass die Grenze zwischen körperlicher und geistiger Erweiterung menschlicher Fähigkeiten nicht immer klar trennbar ist.